Schutz bei Fahrraddiebstahl über die Hausratversicherung

Haben Sie ein Fahrrad oder sogar mehrere Fahrräder, dann können Sie jedes Zweirad über die Hausratversicherung gegen Diebstahl absichern. Mit dem Einschluss der Diebstahlversicherung für Fahrräder ist Ihr Fahrrad nicht nur im privaten Wohnraum und Keller versichert, sondern auch außerhalb der Wohnung in der Öffentlichkeit, wenn es von einem Dritten geklaut wird.

Warum müssen Sie den Fahrradschutz explizit in die Hausratversicherung einschließen?

Über die Außenversicherung besteht für geklaute Fahrräder kein Versicherungsschutz, da hierbei der Schaden keiner versicherten Gefahr zugeordnet werden kann. Am ehesten ist ein solcher Schaden der Gefahr Einbruchdiebstahl zuzuordnen. Hierfür muss sich allerdings eine dritte Person unberechtigt Zugang zu Ihrer Wohnung verschaffen, damit die Hausratversicherung zahlt. Bei einem Fahrraddiebstahl in der Öffentlichkeit liegen diese Voraussetzungen also nicht vor. Den Fahrradschutz müssen Sie also immer zusätzlich in die Hausratversicherung einschließen, damit Ihre Fahrräder auch außerhalb des eigenen Wohnbereichs versichert sind.

Wie hoch sind Fahrräder versicherbar?

Die Höhe der Versicherungssumme können Sie selber bestimmen. Wenn Sie zum Beispiel mehrere Fahrräder haben oder ein besonders teures Fahrrad besitzen, können Sie die Versicherungssumme entsprechend erhöhen. Die Deckungssumme für Fahrraddiebstahl ist meist auf einen festgelegten Prozentsatz begrenzt. Die Höhe der Entschädigungsgrenze können Sie auf 1%, 2% oder 3% der Versicherungssumme oder auf einen festen Betrag festlegen.

Sie sollten darauf achten, dass die Deckungssumme für Fahrraddiebstahl tatsächlich höher ist als der Wert Ihres Fahrrads. Sollte dies nämlich nicht der Fall sein, kann die Hausratversicherung im Schadensfall die Leistungen aufgrund einer sogenannten Unterversicherung prozentual kürzen.

Sicherungspflichten für Fahrräder

Damit Sie im Versicherungsfall eine Entschädigung über die Hausratversicherung in Anspruch nehmen können, müssen Sie stets Maßnahmen treffen, die einen Fahrraddiebstahl erschweren. Dazu gehört die Sicherung des Fahrrads mit einem Fahrradschloss, wenn das Fahrrad nicht genutzt wird. Bei dem Fahrradschloss muss es sich um ein separates Schloss handeln, das nicht fest am Fahrrad angebaut ist. Das kann zum Beispiel ein Bügelschloss oder Kettenschloss sein.

Besteht zusätzlich die Möglichkeit, das Fahrrad bei Nichtgebrauch in einem gemeinschaftlichen Fahrradabstellraum unterzubringen, müssen Sie dieser Möglichkeit nachkommen und dort das Fahrrad mit einem Fahrradschloss abstellen.

Wenn Sie verpflichtende Sicherungsmaßnahmen nicht einhalten, kann die Versicherung in bestimmten Fällen die Leistung verweigern oder nur zu einem bestimmten Teil erstatten. Aus diesem Grund sollten Sie vor allem die genannten Schutzvorrichtungen in Form eines Fahrradschlosses unbedingt nutzen, wenn Sie die Deckung über die Hausratversicherung nicht verlieren möchten.

Was müssen Sie nach einem Fahrraddiebstahl tun?

Wenn ein Fahrrad gestohlen wurde, müssen Sie den Diebstahl schnellstmöglich bei der Polizei melden, damit der Täter möglicherweise gefasst und der Versicherungsschaden abgewendet wird. Kann die Polizei das Fahrrad innerhalb von drei Wochen nicht wiederfinden, besteht ein Anspruch gegenüber der Hausratversicherung.

Daraufhin müssen Sie der Hausratversicherung einen Kaufbeleg des Fahrrads oder einen anderen Eigentumsnachweis vorlegen, damit die Versicherungsleistung ausgezahlt wird. Sofern Sie keinen Rechnungsbeleg mehr haben, dann sollten Sie schon vorher Fotos von dem Fahrrad gemacht haben und diese dem Versicherer als Nachweis übergeben.

Als Entschädigung erhalten Sie von der Hausratversicherung den Neuwert des Fahrrads. Das ist der notwendige Betrag, um dasselbe Fahrrad oder ein ähnliches Fahrrad in gleicher Art in neuwertigem Zustand zu kaufen.

Hausratversicherung inklusive Fahrraddiebstahlversicherung!